Geschichte

– diese Seite wird gerade aufgebaut –

„Sehen Sie, wir wissen die Wahrheit über unsere Wurzeln seit 16.000 Jahren. Vor der Zeit gab es eine religiösere Vorstellung unserer Schöpfung.“ (‚…‘)

„Man muss den Menschen nur lange genug eine Lüge erzählen, irgendwann werden sie glauben dass sie wahr ist!“ – Jahrhunderte alte politische Weisheit

Um das Sein und unsere Realität zu verstehen, kann es hilfreich sein, sich Gedanken über unsere Herkunft zu machen.

Jenseits der naturwissenschaftlichen und religiösen Vorstellungen, werden auch andere Aussagen/Meinungen publiziert. Im Hinblick auf offene Fragen zur Erdgeschichte, verbotener Archäologie und dem evolutionären Missing-Link vom Affen zum Menschen, bietet dieses „Interview“ interessante Informationen. Dieses auch im Hinblick auf die Frage „wer, oder was“ Schöpfer unserer materiellen Realität ist.

Folgend werden wesentliche Aussagen und Daten aus ‚dem Interview‘ aufgelistet, die aus naturwissenschaftlicher, religiöser, oder auf anderem Wege anerzogener Sichtweise absurd klingen mögen.

Kurzform (Zeitskala folgt):

Zusammenfassend sagt der Bericht aus, dass nicht der Mensch, sondern andere, höher entwickelte und für uns aufgrund unseres begrenzten Verstandes nicht sichtbare, Wesen, die wirklichen und andauernden Ureinwohner der Erde seien.
Der Mensch sei in der 7. Generation/Versuchsfolge (zuletzt vor 8500 Jahren) das Ergebnis genetischer Manipulationen an irdischen humanoiden Affen durch die Elohim „aus dem System Aldebaran„.

Aufgrund gewollter genetischer Begrenzungen sei der menschliche Verstand weder in der Lage diesen Bericht und die hohe technologische Entwicklung anderer Rassen nachvollziehen zu können, noch Empathie für die irdischen reptilartigen Wesen zu empfinden.
Auf der Erde befänden sich derzeit 14 außerirdische Arten; davon ’nur‘ 3 nicht friedfertige. Aufgrund unserer eingeschränkten intellektuellen Fähigkeiten seien wir nicht in der Lage diese anderen Arten wahrzunehmen. Insbesondere aufgrund der von uns wenig kultivierten Hypophyse. Die Hypophyse, in spirituellen Texten auch als „Sitz der Seele“ bezeichnet, ermöglicht es unserem menschlichen Bewusstsein Realität auf anderen Frequenzen wahrzunehmen (siehe auch mystische, oder Ganzheitserfahrungen).
Unter den außerirdischen Arten würden hier auf der Erde, oder im erdnahen Bereich Kriege um Kupfer, Wasserstoff, menschliches organisches Material und unsere DNA geführt werden.

Zeitskala:

  • vor 150 Millionen Jahren – künstliche Entwicklung der Säugetiere
  • vor 65 Millionen Jahren – Krieg zwischen zwei feindlichen außerirdischen Gruppen, hauptsächlich in der Umlaufbahn und oberen Atmosphäre des Planeten Erde (Dokumentiert durch ein vor 16.000 Jahren gefundenes Artefakt, „eine Kristallscheibe, die eine enorme Menge von Information enthielt, die in der molekularen Struktur des Kristalls kodiert war. Dieses wurde von den ersten humanoiden Kolonisten von »Procyon« hergestellt.“
    Der Krieg wurde um Rohstoffe, besonders Kupfer, geführt. „Kupfer war und ist ein sehr wichtiges Material für einige fortgeschrittene Arten, weil es – mit einigen unbeständigen Materialien – fähig ist, neue stabile Elemente zu produzieren. Wenn Sie ein hohes elektromagnetisches Feld in dem richtigen Winkel mit einer hohen Atomstrahlung veranlassen, sich überschneidende fluktuierende Felder zu produzieren, kann die Fusion von Kupfer mit anderen Elementen in einer solchen magnetischen Strahlungsfeldkammer ein Kraftfeld spezieller Natur produzieren, das sehr nützlich für verschiedene technologische Aufgaben ist.“
  • vor 2-3 Millionen Jahren – Entwicklung von Denkvermögen und Intelligenz bei Tieren
  • vor 2 Millionen Jahren – Entwicklung von (mehr oder weniger) intelligenten (menschlichen) Wesen
  • seit 1926 – »Kalter Krieg« zwischen außerirdischen Gruppen auf der Erde